Stakeholder-Forum „Europa-Kommunikation“

Christian Moos, Vorstandsmitglied der EBD und Generalsekretär der Europa-Union Deutschland, 2. v. l., und Thomas H A Schneider, Mitte

Der DFK beim Stakeholder-Forum „Europa-Kommunikation“ der Bundesregierung und des Europa-Netzwerks EBD: Die Europäische Bewegung Deutschland EBD, in der sich der DFK seit Jahren engagiert, unterstützt die Bundesregierung in der europapolitischen Kommunikation und berät sie bei den Bürgerdialogen zur Zukunft Europas. Ein Jahr vor der Europawahl und der Neubesetzung der EU-Kommission stehen essentielle Fragen auf der politischen Agenda, deren Antworten für die nächsten Jahre in der europäischen und deutschen Politik richtungsweisend sein werden.

Beide Partner luden zum Stakeholder-Forum Europa-Kommunikation am 5. Juli ein, um im Europa-Saal des Auswärtigen Amtes über aktuelle Themenschwerpunkte mit den Organisationen des EBD-Netzwerks zu diskutieren. Seitens des DFK nahm der Leiter Europapolitik, Thomas H A Schneider, daran teil.

Der Staatsminister für Europa Michael Roth begrüßte die Teilnehmer und stellte die Aktivitäten der Bundesregierung zu den Bürgerdialogen vor. Seitens der EBD sprach deren neu gewählte Präsidentin, Dr. Linn Selle, einleitende Grußworte.

Das Stakeholder-Forum befasste sich mit Jugend- und Bildungspolitik, Aspekten der wirtschaftlichen und sozialen Konvergenz, gemeinsamer Handels- und Außenpolitik, Europas Werten und Grenzen sowie Fragen der Nachhaltigkeit, der Umwelt- und des Verbraucherschutzes. Für die Europaweiten Bürgerdialoge ist das Thema europäische Demokratie und Bürgerengagement besonders relevant. Die einzelnen Themen wurden in World Café-Runden diskutiert und die Ergebnisse anschließend im Plenum vorgestellt sowie besprochen.

Die Bundesregierung wird diese Ergebnisse nutzen, um bis Herbst 2018 ein möglichst umfassendes Stimmungsbild der deutschen Gesellschaft für die Beratungen im Europäischen Rat zu erhalten.

Thomas H A Schneider


Bildquelle: © EBD Foto: Katrin Neuhauser